Rekorde beim Strassenlauf

Strassenlauf 2018 in Hiddingsel mit Rekordteilnehmerzahl Bambini-Lauf, 1500 m Strecke, 5km Lauf und 10km Lauf

30. Hiddingseler Straßenlauf

Die Jubiläumsveranstaltung wurde zur Rekordveranstaltung!

Noch nie, nach der Wiederaufnahme des Strassenlaufes im Jahr 2007, haben so viele Läufer an der Veranstaltung teilgenommen. Am Ende wurden 358 Teilnehmer gewertet. Dazu kam noch eine stattliche Anzahl an Kindergartenkindern, die am Bambinilauf teilnahmen. Somit ist die Kindergartengruppe, die von Andrea Dornhege und Ulla Reick fit gemacht wurden, bereits seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Veranstaltung.
Eher unterdurchschnittlich waren die Schülerläufe über 650 und 1500 Meter besucht, was vor allem daran lag, dass auch viele Mitglieder der Leichtathletik-Abteilung mit der Kolpingfamilie im Pfingstzeltlager weilten. Leider kam es in diesem Jahr zu der Überschneidung, weil die Laufveranstaltung immer am 3. Samstag im Mai stattfindet, was vom Verband so vorgegeben ist.
Und dann purzelten die Bestmarken: Seit 2007 waren noch nie mehr Starter über die 5km (139) und 10km (177) auf der Strecke. Aber damit nicht genug. Das Starterfeld hatte auch eine herausragende Qualität. So verbesserte David Schönherr von den LSF Münster den Streckenrekord auf der 5km Runde. In nur 16 Minuten und 8 Sekunden legte er die Strecke zurück und überquerte unter großem Applaus die Ziellinie. Und nicht einmal drei Minuten später, war auch der Rekord bei den Damen gebrochen. Fabiane Meyer vom FC Epe kam mit knapp über 19 Minuten ins Ziel und holte sich die neue Bestmarke.
Über die 10km gab es zwar keine weiteren Streckenrekorde, aber hochklassigen Spitzen und auch Breitensport zu beklatschen. Bei den Herren siegte wiederum David Schönherr in einer Spitzenzeit von 34:39. Die Damenkonkurrenz sicherte sich Petra Schmiemann in 43:39 Minuten.
Nicht offiziell aber zumindest gefühlt, gab es auch einen Zuschauerrekord. So schätzen die Organisatoren, dass sich an diesem Tag bis zu 600 Personen zum Sportplatz aufgemacht hatten.
Dazu gab es noch einige „Stimmungspunkte“ an der Strecke, wo mit Musik, Trommeln oder Klatschen angefeuert wurde. Somit gab es auch von vielen Läufern ein Lob für die familiäre aber professionelle Veranstaltung.
Oft vergessen wird bei allen Zeiten und Rekorden aber auch die Arbeit im Hintergrund und an den vielen kleinen und unscheinbaren Stellen. Ob an der Strecke, bei der Wasserausgabe, bei der Anmeldung, beim Auf- und Abbau, …. In diesem Jahr waren 68 Helfer aus dem ganzen Dorf im Einsatz, ohne die diese Veranstaltung nicht „laufen“ würde. Deshalb auch auf diesem Wege nochmals einen herzlichsten Dank an alle Unterstützer und natürlich auch an die Sponsoren.

Menü