Die Landfrauen machen die Welle!

„Wir machen die Welle“so lautet das aktuelle Leitthema der Landfrauen. Wasser ist Leben und für Menschen, Tiere, Pflanzen sowie jede Art von gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Entwicklung unerlässlich. Doch gerade beim Wasser zeigen sich die Folgen des Klimawandels ganz unmittelbar, besonders durch Wasserknappheit bei Dürren und durch Überschwemmungen als Folge von starkem Regen oder Flusshochwasser.

Es gibt unterschiedliche Wege, sich diesem Thema zu nähern. Die Landfrauen aus Hiddingsel machten sich auf den Weg zu den Steverquellen. Auf einer geführten Wanderung mit Josef Räkers vom Naturschutzzentrum des Kreises Coesfeld ging es zunächst von Nottuln durch das Nonnenbachtal. Der Nonnenbach fließt im späteren Verlauf durch Hiddingsel. Weiter ging es in das Tal der Stever. An den Hängen der Baumberge entspringen an verschiedenen, oft versteckten Stellen die Quellen der Stever, die sich recht schnell zu einem ansehnlichen Bach entwickeln. Bedeutung hatte die Stever u. a. für eine Reihe von Mühlen, die sich in ihrem Verlauf ansiedelten. Heute existieren noch drei. Die Wassermühle Schulze Westerath öffnete ihre Tür für die Landfrauen. Vor einigen Jahren ist sie durch den Förderkreis Wassermühle Schulze Westerath e. V. denkmalgerecht instandgesetzt worden. Das Wasser der Stever treibt eine alte Turbine an, diese wird heute zum einen zu Schauzwecken in Betrieb genommen und zum anderen zur Stromgewinnung genutzt.

Mit vielen Eindrücken, jeder Menge Informationen und sensibilisiert für das Thema „Wasser“ ließen die Hiddingseler Landfrauen den Tag im Stevertal gemütlich ausklingen.

Menü